Loggen Sie sich ein, um alle Funktionen nutzen zu können.


TRUSTnet

Vertrauen und Misstrauen als Motoren von Innovationsprozessen in KMU-Netzwerken

Vor dem Hintergrund der aktuellen Innovationsdynamiken in modernen Arbeitswelten wird untersucht, ob und wie Vertrauen und Misstrauen als (latente) Koordinatoren von Netzwerken die innnovationsstrategische Vernetzung von KMU vorantreiben bzw. behindern. Zunächst wird die spezifische strukturelle und kulturelle Situation von KMU-Innovationsnetzwerken erfasst. Sodann wird danach gefragt, welche Territorien der Innovation wem zugebilligt werden, d.h. welche Netzwerk-Akteure bestimmen, was Innovation ist und wer als innovativ gilt. Dabei wird angenommen, dass Geschlecht und Ethnie eine zentrale Rolle bei der Entstehung, Wahrnehmung, Interpretation und Anerkennung von Innovationen spielen. Deshalb werden aus sozialkritischer Sicht sowohl semantische Prägungen als auch pragmatische Ausformungen von personalem und systemischem Vertrauen und Misstrauen analysiert. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen werden abschließend spezifische Koordinationsmechanismen initiiert, um strukturelle sowie personelle Hemmfaktoren beim Innovationsprozess konstruktiv zu wenden.

Inhalt abgleichen