Loggen Sie sich ein, um alle Funktionen nutzen zu können.


KMU

Beschreibung

 

Als „Mittelstand“ gelten in der gängigsten deutschen Definition – derjenigen des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (IfM), die dabei substantiell von der EUDefinition abweicht [Anm. 17: Nach der Definition der EU seit dem 1. Januar 2005 haben kleine Unternehmen weniger als 50 Beschäftigte, mittelgroße Unternehmen weniger als 250 Beschäftigte. Die Jahresumsatzgrenzen liegen bei 10 Mio. € bzw. 50 Mio. €. Als Alternativkriterium dient die Bilanzsumme. Der Unterschied zur IfM-Definition ist deutlich.]  – kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten und einer Million Euro Jahresumsatz sowie mittelgroße Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und bis zu 50 Millionen Euro Jahresumsatz. Mehr als 80 % der mittelständischen Unternehmen sind Kleinstunternehmen (KKU) mit weniger als vier vollzeitäquivalent Beschäftigten.

Folgt man der Definition des IfM, so sind in der deutschen Wirtschaft 99,7 % aller Unternehmen „mittelständisch“ – mehr als drei Millionen Unternehmen. Es ist daher nahezu tautologisch, den „Mittelstand“ als das „Herz“ und „Rückgrat“ der deutschen Wirtschaft zu apostrophieren. [Anm. 18: „Übernahmen: Verraten und verkauft“, Der Spiegel, 14/2006 vom 03.04.2006.] Zudem liegt auf der Hand, dass eine derartige Betrachtung die vorhandenen Unterschiede zwischen Unternehmen in einem nicht vertretbaren Ausmaß ausblendet. Die gleiche Betriebsgröße hat beispielsweise in den unterschiedlichen Branchen – je nach Kapitalintensität der Produktion, Exportverflechtung, Innovationsdynamik etc. – eine ganz unterschiedliche Bedeutung.

Zitiert nach:

Bass, Hans-Heinrich: KMU in der deutschen Volkswirtschaft: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen (Hg. von Andreas Knorr et al.) Nr. 101 (06/2006) 9f.

 

 

Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres Unternehmen ist die Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen ABl. der EU L 124/36 vom 20.05.2003.

 

1. Definition der KMU

Kleinstunternehmen sind Unternehmen, die

  • weniger als 10 Mitarbeiter und
  • einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 2 Mio. EUR haben.

Kleine Unternehmen sind Unternehmen, die

  • weniger als 50 Mitarbeiter und
  • einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. EUR haben.

Mittlere Unternehmen sind Unternehmen, die

  • weniger als 250 Mitarbeiter und
  • einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. EUR oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. EUR haben.

Die Schwellenwerte beziehen sich auf den letzten durchgeführten Jahresabschluss. Das Antrag stellende Unternehmen erwirbt bzw. verliert den KMU-Status erst dann, wenn es in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren die genannten Schwellenwerte unter- bzw. überschreitet. Bei einem neu gegründeten Unternehmen, das noch keinen Abschluss für einen vollständigen Rechnungszeitraum vorlegen kann, werden die Schwellenwerte im laufenden Geschäftsjahr nach Treu und Glauben geschätzt. Die Mitarbeiterzahl entspricht der Zahl der Jahresarbeitseinheiten (JAE), d. h. der Anzahl der während eines Jahres beschäftigten Vollzeitarbeitnehmer. Teilzeitbeschäftigte und Saisonarbeiter werden nur entsprechend ihres Anteils an den JAE berücksichtigt. Auszubildende sind nicht zu berücksichtigen. In die Mitarbeiterzahl gehen ein: Lohn- und Gehaltsempfänger, für das Unternehmen tätige Personen, die in einem Unterordnungsverhältnis zu diesem stehen und nach nationalem Recht Arbeitnehmern gleichgestellt sind sowie mitarbeitende Eigentümer und Teilhaber, die eine regelmäßige Tätigkeit in dem Unternehmen ausüben und finanzielle Vorteile aus dem Unternehmen ziehen. Ein Unternehmen ist kein KMU, wenn 25 % oder mehr seines Kapitals oder seiner Stimmrechte direkt oder indirekt von einer oder mehreren öffentlichen Stellen oder Körperschaften des öffentlichen Rechts einzeln oder gemeinsam kontrolliert werden, ausgenommen die unter Punkt 2 genannten öffentlichen Anteilseigner.

 

Zitiert nach:

KfW: KMU-Definition. Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen

sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Prüf- und Berechnungsschema

sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung des Antragstellers, 01/2005, Bestellnummer: 142291.

Projekte und Fokusgruppen zum Thema KMU

Benutzer, denen das Thema KMU gefällt

Dominik Böhler

Publikationen zum Thema KMU

2011

2010

2009